Anzeige

Überblick

Bauarbeiten auf der Runway geplant: Der östliche Teil der 3.345 Meter langen Stuttgarter Start- und Landebahn bekommt im Frühjahr 2020 eine neue Betondecke. Von Donnerstag, 23. April, bis Mittwoch, 17. Juni 2020, starten und landen die Maschinen daher auf einer verkürzten Piste. Passagiere können ab Stuttgart dennoch weiterhin alle Ziele in Deutschland und im nahen Europa nonstop erreichen. Bei direkten Fernflügen wird es Einschränkungen bei der Reichweite geben.

Bauphasen

Die Teilerneuerung der Start- und Landebahn findet in zwei Phasen statt. Beide dauern 28 Tage.

Vom 23. April bis 20. Mai 2020 steht den Flugzeugen eine auf maximal 1.965 Meter verkürzte Piste zur Verfügung. In dieser Phase muss tags und nachts auch in dem Bereich unmittelbar vor dem Kopf der Interimsbahn gebaut werden. Deshalb kann in dieser Zeit zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht geflogen werden. Auch Nachtluftpostflüge, Rettungsflüge und andere Ausnahmen von der regulären Nachtflugbeschränkung sind nicht möglich.

Vom 21. Mai bis 17. Juni 2020 wird auf einer 2.475 Meter langen Runway gestartet und gelandet werden. In dieser Bauphase können nachts Flüge starten und landen, die nach der geltenden Nachtflugbeschränkung durchgeführt werden dürfen.

Flugziele

Während der ersten Bauphase (23.4. – 20.5.2020) sind alle innerdeutschen sowie nahe europäische Ziele in bis zu ca. 1.400 Kilometer Entfernung per Direktflug technisch möglich. Dazu gehören etwa die Drehkreuze Amsterdam, Paris oder London. Während des zweiten Bauabschnitts (21.5.-17.6.2020) sind ab Stuttgart bereits wieder Ziele erreichbar, die in einem Umkreis von bis zu 2.800 Kilometer liegen.

 

Gründe für die Teilerneuerung

Der Flughafen Stuttgart überprüft den Zustand der gesamten Infrastruktur aus Sicherheitsgründen regelmäßig. Sobald es nötig ist, werden zum Beispiel auf dem Vorfeld Flächen ausgebessert – und wenn erforderlich, auch die Betondecke der Start- und Landebahn. Der Abschnitt, der im Frühjahr 2020 erneuert wird, wurde Mitte der 1990er-Jahre gebaut und liegt im Osten des Flughafens. Wettereinflüsse und Materialbeschaffenheit spielen bei der Haltbarkeit des Runway-Betons eine Rolle – und natürlich die Beanspruchung: Die meisten Flugzeuge setzen bei ihrer Landung in Stuttgart auf dem östlichen Teil der Runway auf.

Anzeige