Coronavirus - Hinweis für Passagiere:

Im internationalen und nationalen Flugverkehr kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen, es gilt das von der Europäischen Kommission beschlossene Einreiseverbot. Passagiere werden gebeten, vor Reiseantritt den Flugstatus und die aktuellen Reisebestimmungen zu prüfen sowie sich direkt an ihre Airline zu wenden. Ankommende Fluggäste sollen möglichst nicht am Airport abgeholt werden, sondern sich am besten direkt nach Hause begeben, um soziale Kontakte zu vermeiden. + Allgemeine Passagierinfo zum Coronavirus+

Geschäftsjahr 2018 mit Umsatz- und Passagierrekord - Positives Jahresergebnis trotz Beitrag für Stuttgart 21

Am Flughafen Stuttgart wurden im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 11.832.634 Passagiere gezählt. Damit wurde das bisherige Allzeithoch aus dem Vorjahr mit knapp elf Millionen Fluggästen um 7,8 Prozent übertroffen. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 7,5 Prozent auf insgesamt 137.632 Starts und Landungen.

Der Umsatz der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) stieg auf 286,1 Mio. Euro und erreicht mit einem Plus von 2,4 Prozent den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte (2017: 279,3 Mio. Euro). Nach der Zahlung einer letzten Rate von 42,3 Mio. Euro für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm liegt das Geschäftsergebnis mit 6,6 Mio. Euro erstmals seit 2015 wieder im Plus. Der Landesflughafen zählt damit unverändert zu den profitabel wirtschaftenden internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland.

Walter Schoefer, Sprecher der Geschäftsführung der FSG, zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: „2018 war für uns ein erfolgreiches Jahr, das trotz der Turbulenzen im Sommer von einer starken Wachstumsdynamik geprägt war. Mit über 286 Mio. Euro hat der Landesflughafen den bislang besten Umsatz seiner Geschichte erzielt. Dass das Jahresergebnis trotz steigender Kosten und anhaltenden Preisdrucks im Markt deutlich positiv ist, haben wir auch unseren Mitarbeitern und Partnern zu verdanken, die dies mit ihrem Einsatz möglich gemacht haben. Unser diesjähriger und letzter Beitrag für das Bahnprojekt Stuttgart – Ulm beträgt rund 42 Mio. Euro. Obwohl dieser Sondereffekt unser Ergebnis belastet, gehen wir mit einem positiven Ergebnis aus dem Jahr“, so Schoefer.

Dr. Arina Freitag, Geschäftsführerin der FSG, sagte zum Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2019: „Der Flughafen Stuttgart ist ein Qualitätsflughafen. Dafür geben unsere Kolleginnen und Kollegen auch in 2019 wieder alles. Unsere Passagiere schätzen unser gut ausgebautes Streckennetz. Allein Eurowings fliegt als größte Airline in Stuttgart über 60 Ziele an. Daneben profitieren unsere Passagiere dieses Jahr von Neuzugängen wie Lauda, die sich erstmals mit 19 Europaverbindungen engagiert. Fakt ist, unsere Fluggäste in Baden-Württemberg brauchen eine erstklassige Verbindung nach Europa und in die Welt.“

Detailliertere Verkehrszahlen weist die FSG in ihrem Statistischen Jahresbericht unter stuttgart-airport.com/statistik aus.

 

Veröffentlicht am 10. April 2019