Coronavirus - Hinweis für Passagiere:

Im internationalen und nationalen Flugverkehr kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen, es gilt das von der Europäischen Kommission beschlossene Einreiseverbot. Passagiere werden gebeten, vor Reiseantritt den Flugstatus und die aktuellen Reisebestimmungen zu prüfen sowie sich direkt an ihre Airline zu wenden. Ankommende Fluggäste sollen möglichst nicht am Airport abgeholt werden, sondern sich am besten direkt nach Hause begeben, um soziale Kontakte zu vermeiden. + Allgemeine Passagierinfo zum Coronavirus+

4,7 Millionen Passagiere im ersten Halbjahr - Zuwachs von 7,9 Prozent

Am Flughafen Stuttgart wurden im ersten Halbjahr nach vorläufigen Berechnungen 4.692.799 Fluggäste gezählt, das sind 7,9 Prozent mehr Passagiere als im Vorjahr (4.350.928 Fluggäste). Mit 61.760 Starts und Landungen von Januar bis Juni gab es dabei 3,4 Prozent mehr Flugbewegungen als im Vergleichszeitraum (59.758 Bewegungen).

„Wir sind ab Jahresbeginn unerwartet stark gestartet, und der Trend hat stetig zugelegt. Unsere etablierten Airlines stellen sich dem Wettbewerb und die Angebote der neuen Airlines Easyjet und Ryanair werden vom Markt gut angenommen. Ohne die Streiks beim Sicherheitspersonal und bei den Piloten wäre das Wachstum wohl noch deutlicher ausgefallen“, bilanzierte Prof. Georg Fundel, Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG). „Erstmals im Monat Mai konnten wir die Marke von einer Million Passagieren überschreiten. Die Pfingstferien brachten dabei den ersten Ansturm. Im Juni hatten wir ebenfalls über eine Million Fluggäste, und in den Sommermonaten rechnen wir mit weiterer starker Nachfrage. Erfreulich ist, dass das Wachstum bei den Fluggästen auch im Umsatz ankommt. Bis zum Jahresende erwarten wir insgesamt über 10 Millionen Fluggäste.“

Große Fortschritte gibt es parallel in der Airport City. „Alle unsere Bauprojekte liegen im Zeitrahmen“, erklärte Geschäftsführer Walter Schoefer. „Das New Office Stuttgart Airport an der Flughafenstraße wird  Ende 2015 an die Unternehmensberatung Ernst & Young als Hauptmieter übergeben. Der Fernbus-Bahnhof für die Landeshauptstadt in dem neuen Parkhaus P 14 mit rund 1.500 Stellplätzen wird fristgerecht fertig, und unsere neue Firmenzentrale ist Anfang 2016 zum Bezug bereit. Alle drei Projekte haben ein Investitionsvolumen von rund 160 Millionen Euro“, so Schoefer. „Die nächsten Veränderungen stehen bereits an: der optimierte Flughafenbahnhof im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm, die Verlängerung der Stadtbahn U 6 vom Fasanenhof zum Flughafen und der Neubau eines Kongresshotels direkt neben der Landesmesse – die nächsten Jahre bringen weitere Bauaktivitäten und machen den Flughafen zu einem der interessantesten und besterschlossenen Standorte in Baden-Württemberg“.

Veröffentlicht am 14. Juli 2015