Bei der Anreise mit der S-Bahn bitte beachten:

Vom 15. bis 26. Juli 2024 ist die S-Bahnstrecke zwischen Stuttgart-Vaihingen und dem Flughafen geperrt. Bitte den Schienenersatzverkehr, die Stadtbahn U6 nutzen und   über die aktuellen Verbindungen informieren.

STR 2023: Mehr Passagiere, mehr Umsatz - auf Kurs bei Klimastrategie

Die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) stellte heute ihr Unternehmensergebnis für das Geschäftsjahr 2023 vor. Bei einem Umsatz von 249,5 Millionen Euro wurde ein Ergebnis von -13,6 Millionen Euro erzielt (2022: -16,1 Millionen Euro). Die Passagierzahlen stiegen auf 8,4 Millionen (+20,7 Prozent) und erreichten damit wieder rund 66 Prozent des Vorkrisenniveaus. Dabei wurden 92.074 Flugbewegungen gezählt (+7,3 Prozent).

Ulrich Heppe, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Stuttgart GmbH: „2023 haben wir ein besseres Ergebnis erzielt als ursprünglich erwartet. Unser EBITDA als Indikator für die operative Performance ist deutlich positiv – dieser liegt für das Geschäftsjahr bei 24,7 Millionen Euro und ist damit erheblich besser ausgefallen als geplant”, so Heppe. „Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir eine weitere Steigerung der Fluggastzahlen um etwa 12 Prozent. Wir sehen, dass die Menschen unverändert reisen wollen – deshalb ist die Nachfrage nach Flugreisen am STR weiterhin hoch.”

Klimastrategie STRzero auf Kurs

Wichtige Fortschritte gab es auch beim Nachhaltigkeitsengagement des Landesflughafens: Anfang des Jahres verabschiedeten die Gesellschafter eine Zukunftsvereinbarung zur Umsetzung der Klimastrategie STRzero für einen netto-treibhausgasneutralen Flughafenbetrieb bis zum Jahr 2040. Damit wurde der Weg frei für die konkrete Planung zur energetischen Sanierung der Terminals und anderen Betriebsgebäude. Mit den ersten Baumaßnahmen soll im Jahr 2027 begonnen werden.

Carsten Poralla, Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH: „Wirkungsvoller Klimaschutz kostet Geld – auch für uns Flughäfen als Infrastrukturbetreiber. Mit unserem ambitionierten Klimaschutzprogramm investieren wir mehr als 2 Milliarden Euro und wollen damit unsere Emissionen am Standort auf null bringen. Dieses Mammutprojekt nimmt jetzt richtig Fahrt auf.”

 

Veröffentlicht am 24. April 2024