Beginn Faschingsferien: Längere Wartzeiten möglich

Aufgrund des Ferienstarts kann es das Wochenende über zu längeren Wartezeiten kommen. Bitte genügend Zeit für Anfahrt, Check-in und Sicherheitskontrollen einplanen. 

 

weiterlesen

Tipps für... einen Kurztrip nach Sevilla

Reisebloggerin Susi Maier nimmt euch mit auf eine Reise durch die Hauptstadt Andalusiens.

Warum die südspanische Stadt Sevilla ein tolles Ziel für einen Städtetrip zur Nebensaison ist? Während es bei uns noch kalt und grau ist, wandelt ihr in Sevilla bei angenehmen Temperaturen unter Orangenbäumen und Palmen durch enge Gassen und maurische Paläste, bevor ihr euch in einem der kleinen urigen Lokale durch leckere Tapas probiert. Die Hauptstadt Andalusiens ist mit ihren knapp 700.000 Einwohnern nicht nur recht überschaubar, sondern auch nicht ganz so überlaufen wie andere spanische Städte. Was mich in Sevilla sehr beeindruckt hat und in besonderer Erinnerung geblieben ist, sind die alten Paläste und Gebäude der Altstadt. Auch wenn ich sonst bei Städtetrips nicht so auf die klassischen Sehenswürdigkeiten stehe: Die Architektur in Sevilla mit ihren maurischen Elementen ist im Vergleich zu anderen Städten einfach so wunderschön und so besonders, dass ihr euch darauf einlassen solltet.

Plaza de España

Die riesige, von einem halbkreisförmig geschwungenen Gebäude eingefasste Plaza gilt als einer der schönsten Plätze in Spanien. Er wurde erst 1929 im Rahmen der Iberoamerikanischen Ausstellung angelegt, was man ihm allerdings nicht ansieht, da die Architektur eher an die Barockzeit erinnert. Was mir besonders gut gefallen hat, sind die Verzierungen und Fresken aus bunt bemalten Kacheln (andalusischen „Azulejos“) an den Geländern und Wänden des Gebäudes. Ein Kanal mit kleinen Brücken und Booten vervollständigt das beeindruckende Ensemble des Platzes, der auf jeden Fall zu einem Spaziergang einlädt. Kommt am besten gleich morgens oder abends hierher, wenn es nicht so voll und heiß ist.

Bummel durch die historische Altstadt

Sevilla hat die größte Altstadt Spaniens und neben Venedig eine der größten historischen Altstädte Europas. Dieses Gewirr an Gassen hat mich wirklich beeindruckt und ich hätte am liebsten den ganzen Tag nur erkundet! Besonders schön ist das Barrio Santa Cruz, das frühere jüdische Viertel. Schlendere unbedingt durch die gewundenen Gassen mit ihren vielen verschachtelten weißen Häusern und bewundere die orientalisch anmutende Architektur. Setze dich an einen der mit Orangenbäumen gesäumten Plätze, beobachte das Treiben und kehre zwischendurch in ein gemütliches Café oder eine Tapasbar ein, zum Beispiel in die „Taberna Coloniales“, das urige „El Rinconcillo“ oder „Las Coloniales“.

Die Kathedrale von Sevilla und der Glockenturm Giralda

Die gotische Kathedrale von Sevilla zählt nicht umsonst zum Weltkulturerbe der UNESCO: Das imposante Bauwerk ist die größte Kathedrale Spaniens und eine der größten Kirchen der Welt. Innen stoßt ihr auf mehrere Kirchenschiffe voller Kunstschätze, einen schattigen Orangengarten und das Grab von Christoph Kolumbus. Interessant und besonders fand ich, dass die Kathedrale auf dem Gelände der ehemaligen großen Moschee erbaut ist - der wunderschön verzierte viereckige Glockenturm „Giralda“ war einmal ein Minarett. Von seiner Aussichtsplattform habt ihr einen großartigen Blick auf die Stadt und die Altstadt mit ihrem Gewirr aus weiß verschachtelten Häuschen.

Der Königspalast Alcázar de Sevilla

Eine Sehenswürdigkeit, die ihr in Sevilla auf keinen Fall verpassen solltet ist der mittelalterliche Königspalast Alcázar. Die ganze Anlage ist eine Mischung aus islamischer und christlicher Architektur. Ich war zwar noch nie in der Alhambra in Grenada, doch so ähnlich stelle ich es mir vor! Staunend bin ich durch die reich mit maurischen Ornamenten verzierten Innenhöfe mit ihren Wandelgängen spaziert und hätte mich am liebsten stundenlang in dem zauberhaften Palastgarten mit seinen Wasserspielen und Palmen aufgehalten. Als Game of Thrones-Fan fand ich es natürlich toll, dass die Anlage auch als Drehort für die Serie diente.

Metropol Parasol

Im Herzen der Altstadt von Sevilla ragt eine merkwürdige, sonnenschirmartige Holzkonstruktion in den Himmel: der Metropol Parasol, oder auch „Las Setas" („Die Pilze“) genannt. Das ultramoderne Gebilde beherbergt unter anderem eine Markthalle und ein Restaurant. Am besten gefallen haben mir die Stege auf dem Panoramadach, von wo ihr eine wunderbare Aussicht auf die Stadt genießen könnt. Am besten zum Sonnenuntergang!

 

Reisebloggerin Susi Maier von Black Dots White Spots: von Stuttgart hinaus in die Welt

„Reisen und ganz viel über die Welt lernen war immer mein Traum“, sagt Reisebloggerin Susi Maier von Black Dots White Spots, „dass das Reisen einmal mein Beruf werden könnte, hätte ich früher nicht geglaubt!“ Wenn es sie dann wieder in die Ferne zieht, beginnen ihre Reisen oft am Flughafen Stuttgart. Susi wird euch deshalb ab sofort jeden Monat an eines der über 120 Ziele ab dem Stuttgarter Flughafen führen. Reisetipps und -inspirationen inklusive.




22.01.2020

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen