Kultur pur in Dublin

Rein in einen gemütlichen Pub, ein Bier bestellen und Gespräche mit wildfremden Menschen anfangen – das ist in Dublin völlig normal. Die Hauptstadt der grünen Insel hat mit 33 Jahren das jüngste Durchschnittsalter Europas – und das merkt man. Dublin ist lebendig, schläft nie und ist trotzdem so vertraut wie ein Dorf. Mit Aer Lingus fliegt man beispielsweise bequem innerhalb von rund zwei Stunden direkt von Stuttgart in die beliebte Stadt und kann sich während des Fluges schon einmal auf den irischen Akzent einstellen.

In Dublin angekommen befindet sich am Fluss Liffey gleich die erste der vielen Sehenswürdigkeiten: die Ha’penny Bridge. Die Fußgängerbrücke stammt aus dem Jahr 1816 und verbindet den Stadtteil Temple Bar mit dem Bachelors Walk. Früher musste beim Betreten der Brücke eine Fußgängermaut in Höhe von einem halben Penny gezahlt werden, wodurch sie ihren Namen erhielt. Angekommen in Temple Bar, dem Kulturviertel der Stadt, reihen sich Bars, Cafés, Boutiquen und Galerien aneinander. Dieser Stadtteil hat die höchste Pub-Dichte in Dublin und lädt in den Abendstunden mit traditioneller Live-Musik auf ein (meistens eher zwei oder drei 😉) Pint(s) ein. Jung und Alt kommen zusammen, stoßen gemeinsam an, haben good craic (eine gute Zeit). Neben zahlreichen Shopping-Möglichkeiten gibt es vielerlei Dinge, die man in Dublin unternehmen kann.

Das bekannte Trinity College, an dem einst auch der Schriftsteller Oscar Wilde studierte, beherbergt die 1732 gebaute Bibliothek, die mehr als sechs Millionen Bücher enthält. Besucher interessieren sich vor allem für das Book of Kells, eines der bedeutendsten mittelalterlichen Bücher der Welt, das vermutlich aus dem neunten Jahrhundert stammt. Wer etwas über die Kultur, Mythen und Sagen des Landes erfahren will, sollte dem National Leprechaun Museum einen Besuch abstatten. Die Mitmach-Tour in die Welt der Fabelwesen ist eine andere Art des Museumbesuchs. Neben dem Guinness Storehouse, wo der „black stuff“ seinen Anfang fand und dem Kilmainham Gaol, der größten ungenutzten Strafanstalt Europas, gibt es auch zahlreiche kostenlose Museen und Galerien, die einen Besuch wert sind. Wem die vielen Stadtparks wie beispielsweise St. Stephen's Green, der in den 1770er Jahren für öffentliche Hinrichtungen genutzt wurde, und die Kathedralen St. Patrick's und Christ Church sowie das Dublin Castle noch nicht genug sind, kann an der Küste Irlands einen einzigartigen Ausblick genießen. In dem malerischen Küstenstädtchen Howth kann man entspannt am Hafen den Fischern bei ihrer Arbeit zuschauen und mit etwas Glück sogar Seehunde entdecken. Wandert man den „Cliff Walk", hat man eine fabelhafte Aussicht in endlose Weiten. Naturfans können aber auch einen Tagesausflug in die Wicklow Mountains unternehmen, wo auch Glendalough liegt: ein Tal, das besonders für seine Klostersiedlung bekannt ist.

Da Dublin der Mittelpunkt der grünen Insel ist, gibt es viele Busverbindungen in alle möglichen Ecken des Landes – sogar nach Belfast, Nordirland. Bevor es wieder zurück nach Stuttgart geht, sollte jeder einmal ein Traditional Full Irish Breakfast, Bagels von O‘Briens sowie Cherry Scones zur Teatime probiert und eine Führung durch eine der Whiskey Destillerien (inklusive Tasting) unternommen haben. Sicherlich dauert es dann auch nicht lange bis es zurück in das Land der Kobolde geht und es wieder heißt: Fáilte go dti Baile Àtha Cliath! (Willkommen in Dublin!)




29.05.2018

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen