Inno…Was? Innovation in Bezug auf die technische Infrastruktur im Aviation-Bereich

Mit dem Thema Innovation wird in der heutigen Zeit teilweise sehr inflationär umgegangen. Man hört immer häufiger: „Ich kümmere mich um Innovationen.“ oder „Ich mache Innovationsmanagement“. Doch was heißt Innovation überhaupt? Als Innovationen gelten grundsätzlich mal „die mit technischem, sozialem und wirtschaftlichem Wandel einhergehenden (komplexen) Neuerungen“. Aha, aber ist dann jede Änderung auch gleich eine Innovation? Im Grunde ja, aber… Bei vielen Neuerungen geht es darum, durch Veränderungen an bestehenden Produkten oder Prozessen Wettbewerbsvorteile zu generieren. Die radikalen Innovationen, die komplette Märkte verändern, zeichnen sich vor allem durch bisher noch nicht vorhandene Lösungsansätze aus. Für Wünsche, Frage- und Problemstellungen werden Produkte entwickelt, um so den sich ständig ändernden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Bei der Flughafen Stuttgart GmbH gibt es Innovationsprojekte in verschiedenen Abteilungen: da geht es z.B. um die Anwendung von Biometrie bei der Personenkontrolle oder dem Einsatz von Elektrofahrzeugen auf dem Vorfeld.

Auch in meinem Arbeitsbereich geht es um Innovationen und Weiterentwicklung. Als Fachgebiet Aviation Management – Infrastruktur Development sind wir für die Betreuung und stetige Weiterentwicklung der bestehenden technischen Infrastruktur auf der Luftseite, in Zusammenarbeit mit den technischen Fachabteilungen (bspw. automatische Flugzeugführungs- und Parksysteme, Fluggastbrücken, Befeuerung, Bodenradar, Gepäckförderanlagen etc.) verantwortlich. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Entwicklung und Einführung von technischen Neuerungen bzw. radikalen Innovationen, die bislang noch gar nicht am Flughafen zu finden sind. Dazu zählen beispielsweise das elektrische und autonome Fliegen oder das autonome Fahren. Das heißt wir haben die Möglichkeit sowohl bestehende Produkte und Systeme weiterzuentwickeln als auch komplett neue Produkte oder gar Märkte zu erschließen.

So beschäftige ich mich beispielsweise gemeinsam mit Partnerfirmen und Herstellern unter anderem mit dem Thema autonomes Fahren am gesamten Campus. In der Zukunft wird es Szenarien geben, in denen autonome Transportsysteme Mitarbeiter, Crews, Besucher und Fluggäste beispielsweise zu Parkhäusern und an die Terminals fahren können. Neben diesen in der öffentlichen Wahrnehmung schon diskutierten Verkehrssystemen, spielen jedoch auch weitere Angebote als Ergänzung zu den heutigen Mobilitätsangeboten eine zentrale Rolle. In nicht allzu ferner Zukunft wird es elektrische Flugtaxis (bspw. Volocopter) geben, die auch vom Flughafen Stuttgart aus in die nähere Umgebung starten sollen. Einige werde nun sagen: „Das werde ich in meiner Zeit am Flughafen nicht mehr erleben.“ Doch die Zukunft kommt manchmal schneller als man denkt.

Das Spannende ist: Ich habe die Möglichkeit, hier am Campus, im Rahmen dieser Projekte unter anderem die Mobilität von morgen sowohl in der Luft als auch am Boden mitzugestalten.

Der Wunsch nach Innovationen treibt die Wirtschaft an, denn diese zielen darauf ab Probleme zu lösen und Verbesserung zu bringen. Sie zeugen von fortschrittlichen Ideen, dem Mut diese zu entwickeln und umzusetzen und machen einen Standort auch für Außenstehende spannend und attraktiv. An diesen Entwicklungen nicht nur teilzunehmen, sondern diese auch aktiv mitzugestalten ist mein Ziel und Anspruch meiner Abteilung.




24.04.2019

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen