Anzeige

Wirtschaftlich erfolgreich

Voraussetzung für die nachhaltige Ausrichtung der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) ist ihr dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg. Bereits seit Jahren zählt Stuttgart zu den profitabelsten internationalen Flughäfen in Deutschland. Durch langfristiges und stabiles Wachstum sichern wir die Wirtschaftlichkeit des Flughafens und die damit verbundenen Arbeitsplätze. Künftigen Herausforderungen begegnen wir, indem wir Umwelt und Nachhaltigkeitskennzahlen in unser Management einbeziehen. Mit qualitätsorientierten und flexiblen Dienstleistungen sichern wir die Zufriedenheit unserer Kunden. Für eine konsequente Verknüpfung von Luft, Schiene und Straße unterstützt die FSG den Bau eines Fernbusbahnhofs und den Ausbau des Schienennetzes. Mit dem steigenden Passagieraufkommen entwickeln wir auch die Infrastruktur am Flughafen weiter.

Geschäftsbericht 2015

Intermodaler Verkehrsknoten

Mit dem Auto ist der Flughafen Stuttgart für rund acht Millionen Menschen innerhalb von 90 Minuten zu erreichen. Die öffentliche Anbindung an das Umland gewährleisten aktuell vier Regionalbuslinien, per S-Bahn beträgt die Fahrtzeit vom Stuttgarter Hauptbahnhof 27 Minuten. 56 nationale und internationale Busunternehmen verbinden den Flughafen mit europäischen Metropolen. Mit einer noch besseren Verknüpfung von Schiene, Straße und Luftverkehr will die FSG den Flughafen in den kommenden Jahren zu einem intermodalen Verkehrsknotenpunkt ausbauen.

Der Ausbau der Bahnstrecke Stuttgart - Ulm durch die Deutsche Bahn schließt den Stuttgarter Flughafen über eine eigene Station an die neue Schnellbahntrasse an. Einen weiteren wichtigen Beitrag zur Intermodalität leistet der Bau des Stuttgart Airport Busterminals (SAB). Der neue Fernomnibusbahnhof der Landeshauptstadt Stuttgart ist in das ebenfalls neue Parkhaus P14 integriert. Für eine bessere Anbindung des Stuttgarter Flughafens an das städtische Nahverkehrsnetz sorgt die Verlängerung der Stadtbahnlinie U6.

fairport-Controlling

Konsequent umgesetzt, spiegelt sich das Bekenntnis eines Unternehmens zur Nachhaltigkeit in dessen Steuerung wider. Die FSG integriert mit dem fairport-Controlling ihre Nachhaltigkeitsziele in die strategische und operative Planung, Steuerung und Kontrolle, Investitionsrechnung sowie in die interne und externe Berichterstattung. Aus der strategischen Positionierung der FSG heraus lautet der Anspruch an das Controlling, relevante Kennzahlen zu bündeln und für konsistente, qualitativ hochwertige Berichte und Analysen bereitzustellen. Auf diese Weise können wir finanzielle Daten mit Betriebsdaten und den dazugehörigen Ressourcenverbräuchen bzw. Emissionswerten in Beziehung setzen.

Für ihren Ansatz zur Steuerung der betrieblichen Nachhaltigkeitsperformance hat die Controlling Abteilung der FSG den Green Controlling Preis 2013 der Péter Horváth-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Controller Verein (ICV) erhalten. Ausschlaggebend war der Ansatz des fairport-Controllings außerdem für die Auszeichnung bei den ACI Europe Best Airport Awards 2014.
Anzeige