Anzeige

Mit über 10 Millionen Passagieren im Jahr (2015) und Verbindungen zu rund 100 Zielen weltweit ist Stuttgart der sechstgrößte Flughafen Deutschlands. Für die Wirtschaft der Region ist er ein bedeutender Faktor und mit rund 10.000 Mitarbeitern auf dem Gelände für die Menschen ein wichtiger Arbeitgeber. Mit dem Erfolg wächst für die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) auch die Verantwortung. Die mit dem Betrieb des Flughafens verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren wir bereits seit Jahren konsequent. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung gehen wir nun einen Schritt weiter. Wir wollen dauerhaft einer der leistungsstärksten und nachhaltigsten Flughäfen in Europa sein – der fairport STR. Für unsere Anteilseigner, Mitarbeiter und die Region schaffen wir langfristig Wert. Unsere Nachhaltigkeitsstrategie gründet auf verbindlichen Werten und Richtlinien für unsere Mitarbeiter, die in unserem fairport-Kodex festgeschrieben sind. Unternehmerische Verantwortung beweisen wir in den Feldern Ökonomie, Soziales und Umwelt.

Unser Auftrag:
Wir wollen dauerhaft einer der leistungsstärksten und nachhaltigsten Flughäfen in Europa sein.

Konkrete Fragen zum Thema Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung beantworten wir per E-Mail an: fairport@stuttgart-airport.com.

fairport-Kodex

fairport STR im Überblick

Das fairport STR Infotool
Nachhaltigkeitsbericht 2015 im PDF-Format herunterladen

Auf dem Weg zum fairport STR

fairport-Kodex und Compliance

Rekordverdächtige 5.500 Rechtspflichten müssen Mitarbeiter am Flughafen bei ihrer täglichen Arbeit berücksichtigen. Dafür hat die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) ein eigenes Compliance-Management-System aufgebaut. Compliance beschreibt das rechtmäßige Handeln eines Unternehmens, seiner Organe und Mitarbeiter. Neben der Einhaltung geltender Gesetze und Regelwerke umfasst sie auch die Einhaltung unternehmensinterner Richtlinien. Die FSG versteht Compliance als unternehmensweite Anforderung und Teil der Nachhaltigkeitsstrategie. Compliance ist in die Unternehmens- und Risikosteuerung integriert.

fairport-Kodex

Unser Leitbild

Fairport-Beirat

Weitere Mitglieder sind: Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Graßl (Diplomphysiker und ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg), Prof. Dr. Edeltraud Günther (Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltökonomie an der TU Dresden), Dr. Dietrich Brockhagen (Geschäftsführer atmosfair GmbH), Prof. Dr. Ralf Isenmann (Inhaber der Professur für Nachhaltiges Zukunftsmanagement an der Hochschule München) sowie Prof. Dr. Martin Müller (Inhaber der Stiftungsprofessur Nachhaltiges Wissen, nachhaltige Bildung, nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Ulm). Der fairport-Beirat ist ehrenamtlich tätig und tagt einmal jährlich.

Anzeige