Do. 31.07.2014, 1:34 , Schönwetter 18°C

Flugblatt-Reportage: Vermisster Teddy wieder da

S6 Teddy In Maschine

Armer Teddy - von seinem kleinen Besitzer glatt vergessen. Doch die Chance, dass das Plüschtier wieder heimkommt, ist groß.

Vermisster Teddy wieder da

S6 Wache

Abbildung vergrößern

Hektik beim Einchecken, Aufregung im Flieger – und schon ist es passiert: Lieblingsbär, Lesebrille oder Laptop sind weg. Der Schreck sitzt tief, wenn die Besitzer den Verlust bemerken und schon meilenweit entfernt sind. Die Teams von Lost & Found und vom Fundbüro helfen bei der Suche.

Wer häufig fliegt, kennt den Ablauf: Ankunft im Terminal, Gepäck am Check-in-Schalter abgeben, die Sicherheitskontrolle passieren und ins Flugzeug steigen. Doch dann der Schock: Der Lieblingsteddy der Tochter ist nicht an Bord, sondern sitzt vergessen auf einem Wickeltisch am Airport. In über 10.000 Meter Höhe, auf dem Weg in ein anderes Land, ist zunächst nichts mehr möglich. Die Kleine ist kreuzunglücklich, die Urlaubslaune im Keller und die Eltern überfragt: Wie bekommt man das verlorene Kuscheltier wieder zurück?

„Bis zu 200 liegen gelassene Gegenstände werden pro Monat bei uns abgegeben“, sagt Bernd Wiegratz. Er ist Leiter der Wache, in der das Fundbüro am Flughafen Stuttgart untergebracht ist. „Mützen, Jacken und Schals machen dabei den größten Anteil aus.“ Diese Anlaufstelle ist rund um die Uhr geöffnet und befindet sich auf der Außenseite von Terminal 1, Abflugebene. Wiegratz und seine vierzig Mitarbeiter bewahren vier Wochen lang alle Dinge, die auf dem rund 400 Hektar großen Gelände des Flughafens entdeckt wurden, auf. Über die Hälfte der archivierten Funde kehrt innerhalb dieser Zeit zu ihrem jeweiligen Besitzer zurück. Gegenstände unter einem Wert von zehn Euro werden danach entsorgt, der Rest geht an das Fundamt in Stuttgart.

Fundstücke im Flieger

S6 Lufthansa

Abbildung vergrößern

Verliert die kleine Tochter ihren Teddy im Flugzeug statt auf der Terminal-Toilette, helfen die Vermittlungsbüros der jeweiligen Airline weiter. Eine der Anlaufstellen befindet sich am Stuttgarter Airport auf der Ankunftsebene in Terminal 3. „Häufig entdecken die Reinigungskräfte oder andere Bodendienst-Mitarbeiter die vergessenen Gegenstände und geben diese an uns weiter. Wir bewahren dann alles in unserem Büro auf“, erzählt Elena Amirtza, Managerin von Lost & Found der S. Stuttgart Ground Services GmbH.

Auch bei den zwei weiteren Lost & Found-Büros am Flughafen Stuttgart, für die Lufthansa und British Airways zuständig sind, gehen täglich Funde aus den Flugzeugen ein. „Pauschal lässt sich sagen, dass pro Flug eine Sache vergessen wird, darunter meist Laptops, Mobiltelefone, Brillen und im Winter auch Schals “, so die Leiterin der Lufthansa-Gepäckermittlung in Terminal 1, Gisela Berti. Lange muss sie aber meist nicht auf die jeweiligen Besitzer warten. „Vielen fällt der Verlust sehr schnell auf, vor allem, wenn sie so wertvolle Sachen wie Notebooks oder Mobiltelefone vermissen.“

Bei S. Ground werden die Funde aus den Flugzeugen einen Monat, bei Lufthansa drei Monate aufbewahrt. „Wenn sich bis dahin niemand gemeldet hat, schicken wir die Sachen an unsere Zentralstelle nach Frankfurt. Dort werden sie dann je nach Gegenstand entsorgt oder für einen guten Zweck versteigert“, so Gisela Berti.

Wenn das Gepäck fehlt

S6 S Ground

Abbildung vergrößern

Wer seinen Koffer oder Rucksack auf der Reise verliert, bekommt am Stuttgarter Flughafen schnell Hilfe von Mitarbeitern der zuständigen Lost & Found-Büros. In Terminal 1, Ebene 2, befinden sich die Vermittlungsstellen von British Airways und Lufthansa. Letztere ist außerdem für Austrian Airlines, Germanwings, Pegasus, SAS und Swiss zuständig. Bei S. Stuttgart Ground Services in Terminal 3, Ebene 2, erhalten Passagiere Unterstützung, die unter anderem mit Air Berlin, Air France, Delta oder Turkish Airlines geflogen sind. Die Fahndung nach dem vermissten Gepäckstück verläuft überall gleich. Für eine erfolgreiche Suche sind das Flugticket, der Gepäckabschnitt und detaillierte Angaben zum Koffer wichtig. Diese Informationen werden in das Netzwerk des World Tracer Systems (WTS) eingetragen, und eine weltweite Ermittlung startet. Stimmt die Anfrage mit einer Fundangabe überein, wird das Gepäck in die nächste Maschine geladen und schließlich per Kurier nach Hause oder ins Hotel gebracht. Einige Airlines verteilen auch ein sogenanntes Toilet Kit mit Duschgel, Shampoo, Zahnpasta, Deo und T-Shirt an Passagiere, deren Koffer nicht am Zielort ankamen.