Di. 21.10.2014, 4:57 , leicht bewölkt 13°C

Flugblatt-Artikel: Keine Sorge um den Koffer

S8 Koffergewicht

Teures Gepäck: Wenn Reisende zu schwere Koffer haben, müssen sie manchmal tief in die Tasche greifen.

Keine Sorge um den Koffer

Auf den Start in den Sommerurlaub freut man sich oft wochenlang – wenn nur das lästige Packen nicht wäre! Eine gängige Reisetasche ist meist nicht das Problem. Doch wie checkt man ein Fahrrad ein? Kann das Lieblingsshampoo mit an Bord der Ferienairline? Und wie schwer ist bei einem Rucksack zu schwer? Fluggepäck und all seine Besonderheiten: Darum geht es in diesem Artikel.

Was tun, wenn das Gepäck zu schwer ist?

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit …“: Um Überraschungen am Check-in zu vermeiden, sollten die Fluggäste vor Beginn der Reise gut planen, was unbedingt in die Reisetasche muss. Die Anzahl der Gepäckstücke und die so genannte Freigepäckmenge variieren je nach Serviceklasse. Häufig dürfen bis zu 23 Kilogramm pro Passagier kostenlos mit abheben. Wird die Gewichtsgrenze überschritten, müssen die Fluggäste einen Aufschlag zahlen. Christian Armbruster, Leiter der Passagierdienste der Stuttgart Ground Services GmbH, empfiehlt Reisenden, den Koffer vor dem Abflug zu wiegen und sich über die Gepäckbedingungen der jeweiligen Airline zu informieren.

Was ist im Handgepäck erlaubt und was nicht?

S9 Sicherheitskontrolle

Abbildung vergrößern

Ob Smartphone, Kosmetika, Wickeltasche oder Medikamente – viele Passagiere brauchen diese Dinge auch während der Flugreise. Doch nicht alles hat im Handgepäck Platz: In der Regel darf ein Reisegast ein Gepäckstück mit maximal acht Kilogramm in die Kabine nehmen. Zusätzlich ist ein weiterer persönlicher Gegenstand wie eine Laptop- oder Kameratasche erlaubt. Die Bundespolizei empfiehlt, grundsätzlich alle wichtigen Dokumente und Wertsachen im Handgepäck zu verstauen, falls der aufgegebene Koffer verloren geht.

Welche Flüssigkeiten dürfen mit in die Kabine?

Seit 2006 darf Flüssiges, egal ob Creme, Haarspray, Parfüm, Zahnpasta oder Wasserflasche, nur noch in Behältnissen bis zu 100 Millilitern und in einem transparenten, wieder verschließbaren Ein-Liter-Plastikbeutel mitgenommen werden. „Viele Passagiere vergessen, dass sie auch bei Reisen nur mit Bordgepäck diese Größen einhalten müssen“, so Ludger Rolfes, der Luftsicherheitsbeauftragte der Bundespolizei. Jeder Passagier darf nur eine Klarsichttüte im Handgepäck mitnehmen; größere Mengen müssen im aufzugebenden Gepäck verstaut werden. Eine Ausnahme sind Medikamente und breiige Spezialnahrungen, die während der Reise gebraucht werden: Sie werden gesondert kontrolliert und sind nicht auf 100 Milliliter-Behältnisse beschränkt.

Was gehört zum Sperrgepäck?

S9 Sperrgepaeck

Abbildung vergrößern

Wer reist, hat oft nicht nur Handtasche und Trolley dabei, sondern auch Kinderwagen, Fahrrad oder Golfausrüstung. Gegenstände, die aufgrund ihrer Größe, ihres Gewichts oder bestimmter anderer Eigenschaften nicht im Koffer oder in der Reisetasche transportiert werden können, müssen am Sperrgepäckschalter aufgegeben werden. „Häufig fliegen auch Rucksäcke mit Tragegurten oder Schlafsäcken als Sondergepäck mit, da sich abstehende Laschen oder Riemen in den Kofferbändern verhaken könnten“, erklärt Simon Verrone, Betriebsleiter der Airport Ground Service GmbH (AGS) am Flughafen Stuttgart. Sollte das Sondergepäck die zulässige Gewichtsgrenze des Tarifs überschreiten, fallen eventuell Zusatzkosten an. Größere Sportausrüstungen müssen vor der Reise zudem meist bei der Airline angemeldet werden.

Gibt es Gepäck, das nicht mitfliegen darf?

So genannte Gefahrgüter haben in einer Passagiermaschine nichts verloren. Dazu gehören Explosivstoffe, Gifte und entzündliche Materialien wie Benzin. Auch scheinbar harmlose Utensilien wie Scheren, Stricknadeln oder Nagelfeilen müssen während der Flugreise im aufgegebenen Koffer untergebracht werden, wenn sie länger als sechs Zentimeter sind. Ein Gasfeuerzeug pro Passagier ist hingegen erlaubt, der Besitzer muss es allerdings bei sich tragen. In Zweifelsfällen entscheidet das Kontrollpersonal am Flughafen, ob der Gegenstand mit in die Kabine darf. Wird bei der Sicherheitskontrolle etwas zurückgewiesen, kann es gegen eine Gebühr bei der Flughafenwache hinterlegt und nach der Reise innerhalb von sechs Wochen wieder abgeholt werden.