Mi. 26.11.2014, 13:52 , überwiegend bewölkt 7°C

Pressemitteilungen

Expertengremium für nachhaltige Entwicklung gegründet - fairport-Beirat tagt erstmals am Flughafen

Expertengremium für nachhaltige Entwicklung gegründet - fairport-Beirat tagt erstmals am Flughafen

Abbildung vergrößern: Der fairport Beirat am Flughafen Stuttgart, von links: Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Graßl, Diplomphysiker und ehem. Direktor des Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg; Walter Schoefer, Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH (FSG); Prof. Dr. Edeltraud Günther, Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltökonomie an der TU Dresden; Prof. Georg Fundel, Geschäftsführer FSG; Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis, Ordinarius für Allgemeine BWL, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre an der Universität Bremen; Dr. Dietrich Brockhagen, Geschäftsführer atmosfair gGmbH

Die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) hat einen wissenschaftlichen Beirat eingerichtet, der den Landesflughafen von nun an kritisch und fundiert bei der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie begleiten soll. „Der Flughafen Stuttgart hat hier schon viel erreicht, aber der Weg in Richtung fairport STR ist noch ein langer“, sagt Beiratssprecher Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis, der an der Universität Bremen Themen wie intermodaler Verkehr, Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Produktions- und Logistiksystemen erforscht, anlässlich der ersten Sitzung am 5. Februar 2014. „Auch in der Hansestadt Bremen bin ich als Schwabe noch immer mit dem baden-württembergischen Landesflughafen verbunden und freue mich sehr auf diese Aufgabe. Den Flughafen in Fragen der strategischen Ausrichtung und nachhaltiger Unternehmensführung zu beraten ist eine äußerst spannende Sache“, so Haasis weiter.

„Wir müssen unsere Aktivitäten in diesem Feld immer wieder selbstkritisch auf den Prüfstand stellen. Dafür haben wir nun fünf ausgewiesene Experten aus verschiedenen Fachbereichen wie etwa Umwelt oder nachhaltige Unternehmensführung gewinnen können, um diese Themen offen, ehrlich und mit einem Höchstmaß an Sachverstand zu hinterfragen“, so Flughafengeschäftsführer Prof. Georg Fundel.

Bei der ersten Sitzung waren vor allem die Themen Klimaschutz und nachhaltige Unternehmenssteuerung durch das eigens entwickelte fairport-Controlling auf der Agenda. „Das Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg stellt konkrete Anforderungen, wie etwa den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent zu verringern. Das ist die Messlatte, aber wir wollen natürlich besser sein“, sagt FSG-Geschäftsführer Walter Schoefer.

Der Flughafen Stuttgart hat sich zum Ziel gesetzt, langfristig und dauerhaft zu einem der leistungsstärksten und nachhaltigsten Flughäfen in Europa zu werden. Die Einrichtung des fairport-Beirats, der jährlich zusammenkommen soll, sei ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung fairport STR, teilte die FSG mit.

Veröffentlicht am 5. Februar 2014

Neue Strecke: Mit Etihad Regional viermal wöchentlich nach Genf

Neue Strecke: Mit Etihad Regional viermal wöchentlich nach Genf

Abbildung vergrößern: Jörg Im Wolde, Marketingleiter des Flughafens (Dritter von rechts) und Mario Testa, Head of Sales Etihad Regional (Zweiter v.r.) begrüßen den Erstflug aus Genf in Stuttgart

Die Fluggesellschaft Darwin Airline fliegt ab heute viermal pro Woche von Stuttgart nach Genf. Die Turboprop-Maschine, eine Saab 2000 mit 50 Sitzplätzen, startet montags, mittwochs und freitags um 17.45 Uhr in Genf und landet um 18.50 Uhr in Stuttgart. Zurück geht es um 19.30 Uhr ab Stuttgart mit Landung in Genf um 20.40 Uhr. Sonntags ist der Abflug in Genf um 19.00 Uhr mit Ankunft in Stuttgart um 20.05 Uhr, die planmäßige Landung in Genf ist dann um 21.50 Uhr. 

 Flughafen-Geschäftsführer Prof. Georg Fundel sagte zur neuen Strecke: „Wir freuen uns, dass Genf wieder im Flugplan ist. Mit Etihad Regional eröffnen sich Chancen, über Genf hinaus weitere Ziele bequem zu erreichen.“

 Die 2003 gegründete Schweizer Fluggesellschaft Darwin hat ihren Sitz in Lugano und Zürich und bedient von dort aus ihr Streckennetz mit  zahlreichen Zielen wie Rom, Valencia und Florenz. Für 2014 ist die Aufnahme weiterer Destinationen vorgesehen. Ein Drittel der Anteile der Darwin Airline sind im Besitz der Etihad Airways, der Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. Die Flüge nach Stuttgart werden unter dem Namen Etihad Regional durchgeführt.

 

Veröffentlicht am 3. Februar 2014