Mo. 20.10.2014, 15:29 , überwiegend bewölkt 18°C

Pressemitteilungen

Airport-Festival mit Reise- und Kofferversteigerungen, Flugshow und Blick aus der Aussichtsgondel

Airport-Festival mit Reise- und Kofferversteigerungen, Flugshow und Blick aus der Aussichtsgondel

Abbildung vergrößern

Am Sonntag, 10. November 2013 ist das große Airport-Festival am Flughafen Stuttgart das Ziel für alle, die einen unterhaltsamen und spannenden Nachmittag rund ums Fliegen erleben möchten. Von 10 bis 17 Uhr gibt es dicht gepacktes Unterhaltungsprogramm mit vielen Aktionen und Festivalangeboten.

Zum ersten Mal können sich mutige Besucher den Airport von oben anschauen, ohne ins Flugzeug zu steigen: In einer Aussichtgondel mit Glasboden zeigt sich der Flughafen in 50 Metern Höhe aus einer ganz ungewohnten Perspektive. Eindrucksvolle Flugmanöver zeigt Showpilot Daniel Golla auf der Bühne im Terminal 3. Mit seinem Modellflugzeug steuert er waghalsige Wenden direkt über den Köpfen des Publikums. Einblicke in die Welt des Fliegens bieten auch zwei Großraum-Flugsimulatoren, in denen die Besucher selbst als Kapitän einer Passagiermaschine abheben können. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) erläutert das aktuelle Fluggeschehen live und informiert über die Arbeit der verschiedenen Lotsen. Bei mehreren Gewinnspielen sind exklusive Ausflüge aufs Vorfeld oder ein Besuch auf dem Tower bei der DFS zu gewinnen. Flughafenluft schnuppern lässt sich auch bei den Gratis-Führungen, die im Terminal 1 ab 10 Uhr alle halbe Stunde starten (Anmeldung vor Ort erforderlich).

Wer sich wie die Astronauten in der Schwerelosigkeit einmal in alle Richtungen schwingen möchte, hat im Aerotrim Gelegenheit dazu – mit ähnlichen Geräten trainierte die NASA ihre Piloten vor Weltraumflügen. Feingefühl ist ebenfalls gefragt beim Papierfliegerbasteln: Der Deutschen Meister in dieser Disziplin zeigt Tipps und Tricks, was an Konstruktion und Präzision zu beachten ist.

Auf der Showbühne im Terminal 3 werden um 11.30 Uhr und um 15.15 Uhr Koffer versteigert, und um 13.20 Uhr erstmalig auch tolle Reisen. Die Erlöse gehen an das Jugendcafé Domino in Leinfelden-Echterdingen und den Verein Frauen helfen Frauen Filder e.V..

Die große Hüpfburg im Terminal 3 wird ein Magnet für alle Kinder sein, die sich austoben wollen. Danach können die Kleinen witzige Fliegeraccessoires basteln, malen oder mit einer Buttonmaschine eigene Anstecker kreieren. Phantasievolle Bemalungen warten beim Kinderschminken neben vielen weiteren Aktionen.

Der Eintritt auf die Besucherterrasse ist während des Airport- Festivals frei, von dort lässt sich das Geschehen auf dem Vorfeld hautnah mit verfolgen. Wer sich unter www.condor.com  schnell noch ein Ticket sichert, kann um 9.30 Uhr mit der Fluggesellschaft Condor zu einem rund neunzigminütigen Rundflug Richtung Alpen abheben.

Festivalbesucher parken für eine Pauschale von 2,50 Euro in den Parkhäusern P2, P4 und P12, das Ticket wird am Stand der APCOA Autoparking GmbH im Terminal 2, Ebene 3 umgetauscht. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Flughafens Stuttgart unter der Rubrik Reisende und Besucher / Airport-Festival.

Veröffentlicht am 29. Oktober 2013

DHL Express nimmt neuen Standort auf der Südseite des Flughafens in Betrieb

DHL Express nimmt neuen Standort auf der Südseite des Flughafens in Betrieb

Abbildung vergrößern

Pünktlich zum geplanten Starttermin hat die DHL Express Deutschland heute ihren neuen Standort am Flughafen Stuttgart in Betrieb genommen. Ab sofort werden hier sämtliche Sendungen der Region auf einem Areal von knapp 28.000 m² für den nationalen und internationalen Versand vorbereitet und abgefertigt. Das Besondere der neuen Station auf der Südseite des Stuttgarter Flughafens ist die gleichzeitige Anbindung an das nationale Straßennetz auf der einen und das globale Luftfrachtnetzwerk von DHL Express auf der anderen Seite, die so erstmals in Deutschland realisiert wurde.

„Der neue Standort schafft durch seine Lage, die deutlich größeren räumlichen Gegebenheiten und die Kombination von Air- und Landside vielfältige Vorteile für unsere Mitarbeiter und Kunden, aber auch für die Bürger von Filderstadt“, freut sich Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender des Bereichsvorstands von DHL Express Deutschland, über die Finalisierung des Bauprojekts. „Wir finden hier optimale bauliche Voraussetzungen für unsere operativen Prozesse vor und verfügen nun über deutlich mehr Produktionsfläche für das prognostizierte Volumenwachstum am Standort. Zudem bieten wir unseren Beschäftigten bessere Arbeitsbedingungen mit technisch modernen Arbeitsplätzen und einer Produktionsanlage, die neuesten Ergonomiestandards entspricht.“ Darüber hinaus könne DHL Express seinen Kunden in der Region Stuttgart dank sehr kurzer Umschlagswege spätestmögliche Abholzeiten bieten.“  

Die Station ist mit direkten Be- und Entlademöglichkeiten für 120 Fahrzeuge gleichzeitig ausgestattet. Die moderne Sortieranlage kann ein Sendungsvolumen von rund 6.000 Stück pro Stunde bewältigen. Des Weiteren erfüllt die neue Air-/Landside Facility auch die Sicherheitsanforderungen der Transported Asset Protection Association (TAPA) und erhält damit die weltweit anerkannte TAPA Klasse A –Zertifizierung.

Durch eine Reduzierung der Zubringerverkehre – jährlich lassen sich durch die Zusammenlegung der ehemals getrennten Stationen mehrere tausend Fahrzeugbewegungen vermeiden –, die Verlagerung des Verkehrs auf die Nordwestumfahrung und den Bau von Lärmschutzwänden im direkten Umfeld tragen außerdem zu einer nachhaltigen Entlastung der Anwohner bei.

Das Investitionsvolumen für den neuen DHL Express Standort, an dem insgesamt rund 300 Beschäftigte sind, beläuft sich insgesamt auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Veröffentlicht am 28. Oktober 2013

Umbauten in der Gepäckanlage im Terminal 3 - Check In-Schalter werden vorübergehend verlegt

Von Montag, 28. Oktober bis Montag, 09. Dezember werden Check-In-Schalter verschiedener Airlines wegen Umbauten an den Röntgenkontrollgeräten in der Gepäckanlage vorübergehend verlegt. Betroffen sind vor allem Fluggesellschaften, die im Terminal 3 ansässig sind. So sind unter anderen die TUIfly, die Condor oder die Air France/KLM in diesem Zeitraum nicht am gewohnten Ort zu finden. Bei anderen Airlines wie zum Beispiel Air Berlin, United Airlines oder Delta Airlines wird das Gepäck, das die Fluggäste am Check-In-Schalter aufgeben, direkt am Schalter mit Röntgengeräten kontrolliert. Weil es dabei zu Verzögerungen kommen kann, werden Passagiere gebeten, ausreichend Zeit für den Check-In einzuplanen. Es wird generell empfohlen, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, damit die Reise entspannt beginnen kann.

Aktuelle Informationen, welche Airline wo zu finden ist, gibt es auf der Website des Flughafens. Den Direktlink finden Sie unterhalb des Textes. 

Um Wartezeiten zu vermeiden, können Fluggäste bei manchen Airlines ihr Gepäck entweder schon am Vorabend kostenpflichtig einchecken oder das Angebot des online-Check-ins nutzen und vor Abflug nur noch das Gepäck abgeben. Welche Fluggesellschaften diesen Service bieten, ist ebenfalls unter der genannten Rubrik mit einem Klick auf den Namen der Airline zu erfahren.

Veröffentlicht am 24. Oktober 2013

Winterdienst startklar zum Einsatz - Nächtliches Fahr- und Funktraining für Freiwillige

Winterdienst startklar zum Einsatz - Nächtliches Fahr- und Funktraining für Freiwillige

Abbildung vergrößern

Rechtzeitig zum Beginn der kalten Jahreszeit macht sich der Winterdienst am Landesflughafen startklar für den Einsatz: Derzeit absolvieren die Winterdienst-Einsatztrupps ein Fahr- und Funktraining zur Auffrischung. Mit den nächtlichen Trockenübungen rüsten sich die rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um auf Sonderfahrzeugen wie Schneepflügen, Fräsen und Sprühfahrzeugen fit zu sein. Besonders geübt wird das Fahren im Konvoi. Beim Räumen bewegen sich die Schneepflüge V-förmig hintereinander versetzt über Rollwege und die Start- und Landebahn.

Von November bis April sind jeweils 60 der freiwilligen Helferinnen und Helfer in ständiger Rufbereitschaft. Bei Schneefall rückt erst einmal die Flughafenfeuerwehr, die ohnehin rund um die Uhr vor Ort ist, zum Ersteinsatz aus – der Winterdiensttrupp kommt so schnell wie möglich dazu. Falls nötig, wird die Start- und Landebahn kurzfristig gesperrt und innerhalb einer viertel bis halben Stunde komplett geräumt. Anschließend testen die Mitarbeiter der Verkehrsleitung die Piste auf ihre Griffigkeit und geben sie dann wieder für den Flugbetrieb frei. Bei anhaltenden Schneefällen wird der Vorgang wiederholt.

Die komplette Fläche, die das Winterdienstteam bei Schneefall räumen muss, ist rund 1,3 Millionen mgroß, also fast 180 Fußballfelder. Über 30 Räumfahrzeuge mit insgesamt rund 20.000 PS stehen bereit, darunter Schneefräsen, die bis zu 5.000 Tonnen Schnee pro Stunde aus dem Weg schaffen können. Auch Pflüge mit bis zu 450 PS kommen zum Einsatz, die schweren nassen Schnee gut bewegen können.

Bei Schnee und Glatteis verteilen Spezialfahrzeuge flüssige und granulierte Enteisungsmittel, die zu 100 Prozent biologisch abbaubar sind. Das anfallende Abwasser wird in Rückhaltebecken am Flughafen gespeichert, vorbehandelt und in kontrollierten Mengen den Kläranlagen Plieningen und Sielmingen zugeleitet.

Veröffentlicht am 23. Oktober 2013

Winterflugplan mit attraktiven Zielen - Passagierzahlen im 3. Quartal leicht gesunken

Winterflugplan mit attraktiven Zielen - Passagierzahlen im 3. Quartal leicht gesunken

Abbildung vergrößern

Ab Sonntag, 27. Oktober 2013 tritt am Flughafen Stuttgart der neue Winterflugplan in Kraft. Bis zum 29. März 2014 bieten am Landesflughafen 34 Fluggesellschaften regelmäßige Verbindungen zu 77 Zielen in 25 Ländern an. Bei den touristischen Zielen stehen Spanien und die Türkei unverändert an vorderster Stelle. Palma de Mallorca ist mit 21 Verbindungen pro Woche ist die Nummer eins, Antalya wird mit dreizehn Flugpaaren pro Woche angesteuert und Teneriffa siebenmal pro Woche.

Die Fluggesellschaft Germanwings hat Adana im Süden der Türkei und Fuerteventura neu im Programm, zusätzlich zu bewährten Verbindungen wie nach Malaga oder nach Bari und Catania. Bei der Air Berlin können Wintermüde Flüge nach Teneriffa buchen, nach Antalya, Alicante oder Malaga. Mit Venedig, Palermo oder Florenz ist Italien im Flugplan der Air Berlin ebenfalls gut vertreten. Noch mehr Sonnenziele finden sich bei der TUIfly, die neben Lanzarote auch Madeira und Jerez de la Frontera in Andalusien im Programm hat.

Die Air France-Tochter Hop! fliegt auch in den Wintermonaten zweimal täglich von Stuttgart nach Lyon. Die AIS Airlines, eine niederländische Gesellschaft, startet ab dem 04. November werktags zweimal täglich nach Münster-Osnabrück. Ab dem 07. Februar 2014 bietet die Schweizer Fluggesellschaft Darwin Airline vier Flüge pro Woche nach Genf. 

Die Passagierzahlen am Flughafen Stuttgart sind im 3. Quartal 2013 leicht gesunken: Von Juli bis September 2013 wurden insgesamt 3.012.706 Passagiere gezählt, das sind 1,3 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahresquartal (3.051.084 Fluggäste). Im August wurde die Marke von einer Million Passagieren wie bereits im Vorjahr wieder knapp überschritten. Die Zahl der Starts und Landungen ist im 3. Quartal mit 36.140 Flugbewegungen um 2,4 Prozent gesunken, aufs Jahr gesehen wird sich die Gesamtzahl der Bewegungen im Vergleich zum Vorjahr weiter verringern.

Veröffentlicht am 11. Oktober 2013

Mit AIS Airlines werktags von Stuttgart nach Münster-Osnabrück

Mit AIS Airlines werktags von Stuttgart nach Münster-Osnabrück

Abbildung vergrößern

Die niederländische Fluggesellschaft AIS Airlines fliegt von Montag, 04. November 2013 an von montags bis freitags zweimal täglich von Stuttgart nach Münster-Osnabrück. Die Jetstream-Propellermaschine mit 19 Sitzen startet jeweils um 8.40 Uhr in Stuttgart, Ankunft in Münster-Osnabrück ist um 10.10 Uhr. Zurück geht es dann abends um 17.30 Uhr, planmäßige Ankunft in Stuttgart ist um 19.00 Uhr. Wer dort um 19.25 Uhr wieder die Maschine zurück nimmt, ist um 20.55 Uhr in der nordrhein-westfälischen Stadt.

Die Flüge sind ab sofort in Reisebüros und auch über das Internet buchbar. Die Region Münster-Osnabrück ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum mit zahlreichen Mittelstandsfirmen in Industrie, Dienstleistung  und Forschung.

Veröffentlicht am 8. Oktober 2013