So. 26.10.2014, 8:18 , überwiegend bewölkt 10°C

Der fairport-Gedanke

fairport STR – Unser Weg zur Nachhaltigkeit

Mit 9,6 Millionen Passagieren (2013) und Verbindungen zu rund 100 Zielen weltweit ist Stuttgart der sechstgrößte Flughafen Deutschlands. Für die Wirtschaft der Region ist er ein bedeutender Faktor und mit 9.500 Mitarbeitern auf dem Gelände für die Menschen ein wichtiger Arbeitgeber. Mit dem Erfolg wächst für die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) auch die Verantwortung. Die mit dem Betrieb des Flughafens verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren wir bereits seit Jahren konsequent. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung gehen wir nun einen Schritt weiter. Wir wollen dauerhaft einer der leistungsstärksten und nachhaltigsten Flughäfen in Europa sein – der fairport STR. Für unsere Anteilseigner, Mitarbeiter und die Region schaffen wir langfristig Wert. Unsere Nachhaltigkeitsstrategie gründet auf verbindlichen Werten und Richtlinien für unsere Mitarbeiter, die in unserem fairport-Kodex festgeschrieben sind. Unternehmerische Verantwortung beweisen wir in den Feldern Ökonomie, Soziales und Umwelt.

Unser Auftrag:
Wir wollen dauerhaft einer der leistungsstärksten und nachhaltigsten Flughäfen in Europa sein.

Konkrete Fragen zum Thema Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) beantworten wir per Mail an: fairport@stuttgart-airport.com.

fairport im Überblick

fairport im Überblick

Unsere Handlungsfelder auf dem Weg zum fairport STR

fairport-Kodex und Compliance

fairport-Kodex und Compliance

Der fairport-Kodex ist das Fundament für verantwortliches Handeln in der FSG. Er ist unternehmensweit gültig und beschreibt unsere Werte und unser Verständnis von Nachhaltigkeit. Zudem regelt er das Verhalten der Mitarbeiter untereinander sowie gegenüber Kunden, Wettbewerbern, Geschäftspartnern, Behörden und anderen Interessengruppen. Der fairport-Kodex trat im Mai 2013 in Kraft. Um den fairport-Gedanken in die Organisation und in die Prozesse der FSG zu tragen, führen wir seit Anfang 2014 regelmäßige Compliance-Schulungen durch – zunächst für Führungskräfte sowie für Mitarbeiter in besonders sensiblen Unternehmensbereichen.

Rekordverdächtige 5.500 Rechtspflichten müssen Mitarbeiter am Flughafen bei ihrer täglichen Arbeit berücksichtigen. Dafür hat die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) ein eigenes Compliance-Management-System aufgebaut. Compliance beschreibt das rechtmäßige Handeln eines Unternehmens, seiner Organe und Mitarbeiter. Neben der Einhaltung geltender Gesetze und Regelwerke umfasst sie auch die Einhaltung unternehmensinterner Richtlinien. Die FSG versteht Compliance als unternehmensweite Anforderung und Teil der Nachhaltigkeitsstrategie. Compliance ist in die Unternehmens- und Risikosteuerung integriert.

Unser Leitbild

Unser Leitbild

fairport-Beirat

Fairport Beirat 2014 02 05 10 Neu

Abbildung vergrößern

Als erster Flughafenbetreiber in Deutschland hat die FSG im Februar 2014 einen Nachhaltigkeitsbeirat etabliert. Fünf Nachhaltigkeitsexperten aus Wissenschaft und Praxis beraten die Geschäftsführung der FSG künftig bei der Weiterentwicklung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie und hinterfragen kritisch bestehende Ansätze. Den Vorsitz des Gremiums führt Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre an der Universität Bremen. Weitere Mitglieder sind: Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Graßl (Diplomphysiker und ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg), Prof. Dr. Edeltraud Günther (Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltökonomie an der TU Dresden), Dr. Dietrich Brockhagen (Geschäftsführer atmosfair GmbH), sowie Prof. Dr. Martin Müller (Inhaber der Stiftungsprofessur Nachhaltiges Wissen, nachhaltige Bildung, nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Ulm). Der fairport-Beirat ist ehrenamtlich tätig und tagt einmal jährlich.