Stockholm – das Venedig des Nordens

Woran denkst du, wenn du Schweden im Kopf hast? An Inseln, Seen und tolle Landschaften? An rote einsame Häuser? Wikinger? Das war so ziemlich meine Vorstellung als ich letztes Jahr im September nach Schweden flog. Meine Reise ging vom Flughafen Stuttgart ins schöne Stockholm, und nun zeige ich dir, was mich dort am meisten beeindruckt hat.

Oft wird die Stadt als Venedig des Nordens bezeichnet – und so ist es tatsächlich. Auch in Stockholm gibt es unendlich viele Brücken und ganz viel Wasser. Wenn man sich mal überlegt, dass allein Stockholm und sein Schärengarten aus ca. 30.000 Inseln besteht, ist das auch kein Wunder mehr, oder? Empfehlenswert ist ein Spaziergang durch die Altstadt „Gamla Stan“.  Hier gibt es viele Cafés und Restaurants, und man könnte sagen „hier pocht das Herz von Stockholm“. :-) Man kann sich einfach treiben lassen und die entspannte Atmosphäre genießen. „Vill du fika?“ fällt mir dazu ein. Das ist schwedisch und bedeutet so viel wie: „Möchtest du eine Kaffeepause machen?“  Die Schweden lieben ihre „fika“. Für mich als Anti-Kaffee-Mensch aber eigentlich erst mal uninteressant. Ha – eigentlich! Denn zur klassischen „fika“ gehört auch ein süßes Gebäck, Kuchen oder natürlich eine typisch schwedische Zimtschnecke. Außerdem kann man den Kaffee auch gegen eine Tasse Tee oder ein anderes Getränk austauschen. Beim gemeinsamen „fika“ machen geht es nämlich in erster Linie darum, Zeit zusammen zu verbringen. In vielen anderen Kulturen ist es üblich, einen Kaffee im Stehen an der Bar oder im Gehen zu sich zu nehmen. In Schweden nimmt man sich hierfür bzw. füreinander Zeit. Diesen Gedanken finde ich wirklich schön.

Wer sich ein wenig für Geschichte interessiert, der kommt am berühmten Vasa-Museum nicht vorbei. Die Vasa ist das einzig verbliebene Schiff aus dem 17. Jahrhundert. Das Schiff ist verziert mit hunderten Skulpturen, die alle für sich schon ein Highlight sind. Die gesamte Atmosphäre im Museum empfand ich schon total interessant. Man fühlt sich wie auf einer kleinen Zeitreise. Und im staatlichen historischen Museum durften wir dann auch noch die Geschichte Schwedens – also unter anderem auch die Wikinger – entdecken.  

Die schwedische Landschaft habe ich persönlich an einem anderen Fleck genießen dürfen. Trotz Stadtfeeling kommt man hierfür aber auch in Stockholm zu kurz. Im besagten Schärengarten von Stockholm kann man wunderbar wandern gehen und sich in der Natur erholen. Ungefähr eine Stunde von Stockholm liegt die Insel Vaxholm. Man kann sie gut mit der Fähre erreichen. Die Insel eignet sich perfekt für weitere Ausflüge auf die umliegenden Inseln - oder man macht einfach gemütlich eine „fika“ :-)

Ihr seht schon – egal ob Essen, Kultur oder Natur: In Stockholm ist für jeden etwas dabei.  Das Land hat mich sehr beeindruckt, und ich war sicherlich nicht das letzte Mal dort. Gerade jetzt, seit wir die Direktverbindung ab Stuttgart mit Scandinavian Airlines haben, kribbelt es in den Fingern, auf „buchen“ zu drücken…




27.03.2017

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen