Acht Praktikanten bereisen die Welt

Mit einem Flughafen verbinden die meisten Menschen die schönste Zeit des Jahres – die Urlaubszeit. Wird man Teil der Flughafen Stuttgart-Crew, so ist dieses Gefühl auch bei den Mitarbeitern zu spüren. Da wundert es nicht, dass - wie in meinem Fall - unter den Praktikanten eine tolle Gemeinschaft entsteht. Mein Name ist Joana Seidler, und ich absolviere mein Praktikum derzeit in der Personalentwicklung bei der Flughafen Stuttgart GmbH. In den zurückliegenden Monaten lernte ich wundervolle „Mit-Praktis“ kennen, mit denen ich nach vielen kleineren Unternehmungen im Januar eine Reise in die Welt wagte. 

Abflug nach Porto hieß es für acht Praktikanten am 13.01.2017 gegen 11:10 Uhr vom Flughafen Stuttgart. Die Idee, in der im Norden gelegenen Stadt von Portugal ein verlängertes Wochenende zu verbringen war ebenso spontan wie die Gestaltung der einzelnen Tage. Nach knapp drei Stunden Flug und anschließender Fahrt mit der Metro ging es zunächst in die gebuchte Ferienwohnung. Wir brachten José, dem Vermieter, nichts als Staunen entgegen, als er uns die riesige Unterkunft präsentierte. Mal abgesehen von der zentralen Lage war sie mit zwei Bädern, Küche und gemütlichem Wohn- und Essbereich sowie WLAN im ganzen Haus optimal ausgestattet. Das Herzstück der Wohnung war unser eigener Balkon, genauer gesagt hatten wir zwei davon. Als wir dort unser Gesicht das erste Mal in die Sonne streckten, wussten wir: Der Kurzurlaub hatte begonnen! Die restliche Zeit des Tages nutzen wir für erste Eindrücke der Stadt, kauften Lebensmittel im Supermarkt um die Ecke ein und ließen den Abend im Anschluss mit gemeinsam zubereitetem Essen und einem Glas Wein gemütlich ausklingen. Ja, der Jetlag bei einer Stunde Zeitverschiebung kann Studenten doch ganz schön aus der Bahn werfen :-)

Während die Männer am nächsten Morgen noch tief und fest schliefen, ergriffen die Mädels ihre Chance eine kleine Shopping-Runde einzulegen. Schon am vorherigen Tag konnten wir unsere Blicke von den Schuhen im Schaufenster kaum abwenden. Am Mittag entschieden wir uns gemeinsam mit der Seilbahn von Gaia zu fahren. Sie verbindet den Garten „Morro“ mit der Zone des Flusses „Douro“, wo sich die Weinkeller von Porto befinden. Bevor wir allerdings die 5-minütige Fahrt nach unten antraten, genossen wir die Mittagssonne in einem Café oberhalb der Einstiegsplattform. Hier hatten wir eine super Aussicht auf die sogenannte Brücke „D. Luís I“, welche zum Gebiet der historischen Altstadt von Porto gehört und somit zum Unesco Weltkulturerbe. Neben Portos zahlreichen Sehenswürdigkeiten zeichnet sich die Stadt durch seinen in speziellem Verfahren hergestellten Portwein aus. Während der Führung durch einen Weinkeller mit anschließender Weinprobe erfuhren wir, dass dieser Wein einen bis zu 20-prozentigen Alkoholgehalt hat und sehr süßlich im Geschmack ist. Für mich war der likörartige Wein sehr gewöhnungsbedürftig, aber bekanntlich sind die Geschmäcker ja verschieden. Im Dunkeln machten wir uns durch die beleuchtete Stadt mit den vielen kleinen Gassen auf den Heimweg. Das weitere Programm an diesem Abend galt nur einer Person – unserem morgigen Geburtstagskind. Ein guter Anlass, um das Nachtleben der Portugiesen zu testen! „Feliz aniversáiro“ hieß um Punkt 24:00 Uhr in einer Bar inmitten der Partymeile von Porto. Wir tanzten in die Nacht …

Mit Rührei und Speck, einem frisch gepressten Orangensaft und weiteren Leckereien konnten wir in den leider schon letzten Tag (fast) unbeschadet starten. Mit den Aussichten darauf, was uns erwartete, war das Aufstehen sowieso kein Problem gewesen. Es ging ans Meer – und das bei strahlendem Sonnenschein. Wir genossen die warmen Stunden, wohlwissend, dass uns am nächsten Morgen der Winter in Deutschland wieder begrüßen wird. Am Abend ließen wir es uns in einem kleinen Hafenlokal mit frischen Fischvariationen aus dem Atlantik gutgehen. Ein gelungener Urlaub neigte sich dem Ende entgegen.

Zurück in Deutschland, ging es für die meisten von uns direkt zur Arbeit. Einmal im Jahr wollen wir die Welt von nun an bereisen – und das natürlich auch nach Beendigung unseres Praktikums vom Flughafen Stuttgart aus :-)




21.02.2017

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen