Mein Weg am Flughafen Stuttgart

Seit 1978 bin ich, Michael Peters, mittlerweile im Bodenverkehrsdienst der Flughafen Stuttgart GmbH beschäftigt. Angefangen habe ich noch als Lader, weil damals erst eine mehrjährige Tätigkeit als Lader die Voraussetzung für einen Job als Fahrer war. Und das wollte ich schon gerne machen, etwa einen Gepäckwagen oder auch eine Fluggasttreppe über das Vorfeld steuern.

Ich kann mich noch an eine Begebenheit erinnern, als ich ohne Fahrererlaubnis bei einer DC8 der spanischen Airline Spantax (seit 1988 nicht mehr existent) zugange war. Aufgrund der Bauhöhe musste diese mit einem mobilen Förderband abgefertigt werden. Nun ja, ich hab das Förderband eingeschalten, damit die Gepäckstücke ihren Weg in den Flugzeugbauch nehmen können. Der Ausbildungsmeister war gleich da und hat mir sofort ins Gewissen geredet, dass ich an einem motorgetriebenen Gerät nichts zu suchen habe: „Sie haben ja noch keine Fahrerlaubnis“. Lösung war klar – ich brauche eine Fahrerlaubnis.

Mein persönliches Highlight war, als ich endlich die für Großraumflugzeuge erforderlichen Fluggasttreppen und Hubgeräte fahren und bedienen durfte – und als Krönung die Abfertigung eines „Jumbo“ Boeing 747 der Lufthansa auf einem Linienflug FRA-STR-FRA (FRA ist das ICAO-Kürzel für Frankfurt, und STR sind wir) miterlebt habe. Oder auch die Panam-Maschine, die wir mit reiner Manneskraft von der Parkposition geschoben haben (ausnahmsweise). Danach folgten ca. 4 Jahre als Gruppenmeister auf dem Vorfeld sowie diverse Einsätze als Marshaller – damals hießen die noch Einwinker. Auch die Ver- und Entsorgung der Flugzeuge gehören zu meinen Erfahrungsgebieten.

Arbeitsbegleitend bestand damals auch die Möglichkeit, sich zum „Staatlich geprüften Flugzeugabfertiger“ ausbilden zu lassen, was ich natürlich gerne wahrgenommen und mit Bravour abgeschlossen habe. Später wurde ich im Auftrag der IHK Stuttgart als Mitglied der Prüfungskommission bestellt. Über Jahre hinweg prüfte ich dann Seite an Seite mit unserem damaligen Personalchef die Anwärter zum „Staatlich geprüften Flugzeugabfertiger“. Später habe ich dafür die goldene Ehrennadel der IHK Stuttgart entgegengenommen.

Anfang 1984 wurde ich schließlich zum „Einsatzleiter im Gepäckdienst“ bestellt, und diese Tätigkeit macht mir auch nach über 28 Jahren noch sehr viel Spaß. Das einzige was mir fehlt, ist der direkte Kontakt zum Flugzeug. Dies kompensiere ich aber dadurch, dass ich meinem Hobby – dem Reisen – nachgehe so oft es geht. Was ich heute am Flughafen mache, wenn ich nicht gerade reise, kommt in meinem nächsten Blog-Beitrag.




19.10.2011

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen