Polizei am Airport

19:30 Uhr und ein neuer Nachtdienst beginnt…
Mein Name ist Nadine Hintersehr, ich bin Polizeiobermeisterin und arbeite seit 2011 beim Streifendienst des Polizeireviers Flughafen. Zusammen mit meinen Kollegen/innen bin ich rund um die Uhr für die polizeilichen Aufgaben und Probleme am Flughafen und der Landesmesse Stuttgart da. Um 24 Stunden abzudecken, wechseln wir uns durch einen geregelten Schichtdienst mit fünf Dienstgruppen ab. Außer unserem Schichtdienst gibt es bei uns auf dem Revier noch einen Ermittlungsdienst, der umfangreiche Ermittlungsverfahren, wie z.B. Diebstahlserien, bearbeitet.

Aber zurück zu meinem Nachtdienst: Nach einer kurzen Dienstbesprechung und der Streifeneinteilung bereite ich alle Einsatzmittel, wie Funkgerät, Atemalkoholtester und Digitalkamera vor, die ich für meine Streife benötige. Kaum fertig, klingelt auch schon das Telefon an der Wache und mein Streifenpartner und ich werden zu einem Verkehrsunfall auf dem Parkplatz P7 geschickt. Vor Ort stellt sich dann heraus, dass der Unfallverursacher geflüchtet ist. So etwas haben wir immer wieder am Flughafen. Manchen ist wohl immer noch nicht bewusst, dass sie hierbei eine Straftat begehen. In diesem Fall wurde doch nur ein kleiner Kratzer an der Stoßstange verursacht. Und ein aufmerksamer Zeuge gibt uns ziemlich schnell Anhaltspunkte zu dem geflüchteten Fahrzeug.

Nach der Unfallaufnahme gehen wir auf dem Gelände des Airports auf Streife, um nach dem Rechten zu sehen. Als wir gerade eine Fahrzeugkontrolle durchführen, funkt mich mein Wachhabender an: Auf der Landesmesse wurden soeben bei Abbauarbeiten drei hochwertige Laptops geklaut. Also, Fahrzeugkontrolle so schnell wie möglich beenden und ab zur Landesmesse. Dort angekommen stellen wir leider keine Spuren fest, die auf einen Täter hinweisen. Erst auf der Videoaufzeichnung erkennen wir zwei männliche Täter, die eindeutig die Laptops einstecken. Alle weiteren Ermittlungen übernehmen dann aber nicht wir von der Streife, sondern die Kollegen und Kolleginnen im Ermittlungsdienst.

Zurück auf unserer Dienststelle setze ich mich an meinen Schreibtisch und tippe die aufgenommenen Vorgänge in den Computer. Ich bin noch nicht ganz fertig, da muss ich schon wieder zum nächsten Einsatz, die Dokumentation muss eben warten. Ein Flugzeug im Landeanflug wurde von einem Laserpointer angestrahlt. Also raus aufs Vorfeld und die Piloten befragen. Trifft ein Laserpointerstrahl die Augen der Piloten, kann dies zu ernsthaften Verletzungen führen. Somit wird durch diese „Spielereien“ eventuell auch die ganze Maschine gefährdet. Deswegen starten auch sofort unsere Ermittlungen.

Nachdem ich auch diesen Sachverhalt aufgenommen habe ist es kurz nach Mitternacht, der halbe Nachtdienst ist vorbei. Ich versuche nun noch mal meine Berichte weiter zu schreiben… mal schauen, wann ich damit fertig bin… und was sonst noch „dazwischen“ kommt. Bis Schichtende 05:30 Uhr ist es schließlich noch ein Weilchen hin.




05.08.2015

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen