Sommer, Sonne, Flughafen

Endlich sind Sommerferien! Die Schule erst einmal vergessen und ab in den Urlaub. Die meisten zieht es in den Süden, Urlaubsziele wie Mallorca oder Antalya sind jeden Sommer sehr beliebt – und eben am besten mit dem Flugzeug zu erreichen. Hier am Flughafen treffen sich in dieser Zeit Familien aus ganz Baden-Württemberg, sie verreisen mit Oma, Opa oder Freunden, ein Stimmengewirr in den unterschiedlichsten Sprachen ist in den Terminals zu hören! Bei diesem Andrang haben wir alle Hände voll zu tun! Wir, das ist die Terminalaufsicht, die sich um die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf im Terminal kümmert, – und ich: Cynthia Haug, Auszubildende zur Servicekauffrau im Luftverkehr und seit vier Uhr morgens auf den Beinen.

Als Ansprechpartner im Terminal – mit Warnweste nicht zu übersehen – erkläre ich Passagieren den schnellsten Weg zu ihrem Ziel oder helfe beim Scannen der Bordkarte vor der Sicherheitskontrolle. Oder ich begleite wartende Passagiere in ein anderes Terminal, wenn dort gerade weniger an der Kontrollstelle los ist. Denn die Wartezeit beim Check-in ist lang und die Schlange vor der Sicherheitskontrolle zieht sich quer durch das Terminal – wenn alle gleichzeitig verreisen, ist das normal. Während der ganzen Zeit bin ich durchgehend mit den Kollegen der Terminalaufsicht über Funk verbunden, um abzusprechen, welche Sicherheitskontrolle die meisten Spuren offen hat oder zu melden, wenn man auf ein unbeaufsichtigtes Gepäckstück trifft. Und natürlich begegnet man vielen aufgeregte und gestresste Menschen, wenn beispielsweise mal wieder der Reisepass zuhause vergessen wurde oder der Ehemann unauffindbar ist :). Doch ich nehme das gelassen hin und versuche zu helfen. Und Momente, in denen mir ein kleiner Junge die Bordkarte für seinen Teddy freudestrahlend entgegenstreckt, zeigen mir, dass das frühe Aufstehen und der Stress es Wert sind!

Knapp drei Stunden später wird es ruhiger, das Terminal leert sich allmählich. Die Mitarbeiter im Terminal schnaufen erst mal durch. Ein kleiner Stein fällt mir vom Herzen, denn es gab keine größeren Zwischenfälle, und ich kann eine kurze Pause machen. Schon bald heißt es aber wieder: Bereit machen für den nächsten Ansturm von gestressten Geschäftsleuten, singenden Partyurlaubern und aufgeregten Familien! Ich liebe meinen Job und wenn ich das mal für einen Moment vergesse, gibt es immer etwas, das mich wieder daran erinnert – und sei es nur ein Teddy und ein fröhliches Kindergesicht :)




11.08.2015

Aus Datenschutzgründen werden die Kommentare erst geladen, wenn Sie den Disqus-Dienst aktiviert haben. Bitte beachten Sie, dass nach Ihrer Zustimmung Daten mit anderen externen Diensten ausgetauscht werden.
Datenschutzhinweis lesen